Die Frankfurter Buchmesse in Wort und Bild – Der Freitag

Die Frankfurter Buchmesse in Wort und Bild – Der Freitag

Wie versprochen kommt heute der Rest des Berichtes von der Buchmesse in Frankfurt vom Freitag.
Dieses Mal war ich mit Bettina von Bettinas Welt (Verlinkt ist ihr Beitrag zu einer Buchverlosung anlässlich der Messe). Wir begannen den Tag mit einem gemütlichen Frühstück im Alex, wo ich diesen tollen Leuchtbuchstaben-Spruch entdeckt habe.

Das ist doch mal ne Aussage, mit der man einen Tag beginnen kann ♥.

Gestärkt durch Kaffee mit Liebe und Bildchen …

und Frühstück, gings ab aufs Messegelände. Schon vor dem Eingang entdeckten wir Susanne Fröhlich, die auf jemanden zu warten schien.

Um 10:30 stand die Veranstaltung Die Zeichen des Todes von Michael Tsokos in der Open Stage auf dem Programm. Dort trafen Bettina und ich auch Wenke (Mordsbücher) und Annette (Die Rezensentin) wieder. Annettes Bericht zur Messe könnt ihr hier nachlesen. Nachdem das neue Buch von Herrn Prof. Tsokos vorgestellt war und jeder neugierig gemacht wurde, bestand die Möglichkeit, sich eines der Bücher signieren zu lassen. Selbstverständlich stand ich mit in der Reihe und für ein Foto war auch noch Zeit.

Sympathischer Mann, der schon auf dem Sprung war nach Bremen, wo er am Abend in 3 nach 9 zu sehen war.

Während Bettina sich die Hallen angeschaut hat, schaute ich zunächst im ARD Kino eine neue Folge des Tatorts Saarbrücken an, und ging dann zurück zur Open Stage. Gabi Hauptmann lass ein Stück aus ihrem neuen Buch Scheidung nie – nur Mord und beantwortete einige Fragen im Interview. Auch hier konnte man sich sein Buch signieren lassen und einen Schnappschuss mit ihr erhaschen.

Leider habe ich den nächsten Programmpunkt von Tobias Heinemann nur am Rande mitbekommen. Hätte ich gewusst, wie sehr er beeindrucken kann, wäre ich gleich dort geblieben. Einerlei, sein Buch Entfessle dein Potenzial werde ich mir in jedem Fall besorgen. Weshalb ich es nicht so genau mitbekommen habe, lag daran, dass ich noch eine Signatur von Veith Etzel ergattern wollte.

 

Hat funktioniert, wie ihr seht.

Später stellte der moses. Verlag das Spiel Safehouse vor. Klingt super für lange und kalte Nächte, das wird wohl auch in meinen Besitz gelangen. Gleich weiter zur Lesung von Tanja Kinkel aus Grimms Morde im Lesezelt.

Noch ein wenig durch die Hallen schlendern, bevor der letzte anvisierte Programmpunkt begann. Udo Lindenberg stellte den im teNeues veröffentlichten Bildband Stärker als die Zeit -Die Stadiontour in Form eines kleinen Konzertes vor.

Der Panik-Rocker bildete für mich persönlich den perfekten Abschluss für drei wunderbare Messetage in Frankfurt. Ich kann schon jetzt sagen, dass ich mich schon jetzt sehr auf Messe im nächsten Jahr freue.

Share Button

Die Frankfurter Buchmesse in Wort und Bild Mi. und Do.

 

Die Frankfurter Buchmesse in Wort und Bild

Es gab auch in diesem Jahr eine Menge schöner, spannender, und inspirierenden Veranstaltungen und Lesung, von denen ich euch heute einen kleinen Einblick geben möchte. Die Ereignisse der unschönen Art, sollen hier ganz bewusst aus dem Artikel heraus bleiben.

Ich habe die Messe am Mittwoch, Donnerstag und Freitag besucht, und in diesem Jahr das proppenvolle Wochenende ausgelassen. Zwar finden am Samstag und Sonntag zumeist viele sehenswerte Veranstaltungen statt, aber im letzten Jahr hatte ich wirklich so meine Schwierigkeiten mit den übervollen Hallen. Aber dies nur am Rande . Bitte entschuldigt die Qualität der Bilder, denn ich hatte nur mein Smartphone dabei und manche Fotos sind nur im Vorbeigehen entstanden.

Am Mittwoch fuhr ich per S-Bahn an den Frankfurter Hauptbahnhof und sammelte dort Sabienes ein. Gemeinsam stürzten wir uns ins Messegetümmel, begrüßten Wenke von Mordsbücher (Verlinkt ihr Messebeitrag), sowie Daggi von Daggis Welt (Verlinkung zu ihrem Beitrag von der Pressekonferenz von Ken Follet) von nebst Freundin Doris.

Schnell hatten wir den Stand von Ullstein entdeckt. H

Hier interessierte mich natürlich am allermeisten die Ecke von Midnight bei Ullstein, denn ich wollte meine Lektorin endlich einmal in Fleisch und Blut kennenlernen.

Danke an Sabiene fürs Knipsen . Frau Funke ist genauso nett und freundlich, wie ich bereits vermutet hatte. Dies trifft auch für Louisa Pagel zu, die ich ebenfalls kurz kennenlernen durfte.

Im weiteren Verlauf des Tages waren wir im ARD Forum, wo wir wie in jedem Jahr ein Foto im Kostüm sowie eine Aufnahme in der Hörspielbox gemacht haben. Ebenfalls im Forum hörten wir der Diskussionsrunde um den neuen Tatort mit Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm zu. Frau Furtwängler nahm zudem zusammen mit Bascha Mika und Barbara Vinken an einer weiteren Diskussion zum Thema Femme Fatal (Nein, kein Tippfehler), Die französische Frau und die deutsche Frau im Vergleich, der wir im Lesezelt lauschten. Sehr interessante Ansichten und Informationen, wenngleich es einige Probleme mit dem Ton gab, die die Damen hervorragend gemeistert haben. Hier könnt ihr den Bericht zur Runde Femme Fatal auf Frau Sabienes nochmals genauer nachlesen.

Mittagessen mit Daggi und Doris und anschließend Halle 3 noch einmal genauer inspizieren. Neben einem chinesischen Koch, der gerade frisch Nudeln im Gastrobereich der Messe zubereitete, gab es noch einige Akteure an den Kochtöpfen.

Himmel, diese Fingerfertigkeit war unbeschreiblich, Respekt.

Sabienes macht auch gerade Aufnahmen von diesen wunderbaren Globen, die mich jedes Jahr aufs Neue faszinieren. Danach haben wir den ersten Tag langsam ausklingen lassen.

 

Donnerstag

Donnerstag war ich allein auf der Messe unterwegs und habe mir in aller Ruhe Halle 3 und 4 angesehen. Danach stand die Verleihung des Kindle Story Teller Awards auf meinem Programm. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Mira Valentin die in diesem Jahr mit Der Mitreiser und die Überfliegerin überzeugen konnte. Etwas unter Zeitdruck weiter zur Selfpublisher Bühne, wo Sebastian Fitzek zu Gast bei einem Interview war. Waren liegen die Termine, die mich interessieren eigentlich immer zeitgleich oder so knapp hintereinander?

Vielmehr habe ich am Donnerstag nicht mehr gemacht und bin relativ früh zurück nach Hause.

Upps, ich sehe gerade, der Beitrag ist schon relativ lang.  Den Freitag werde ich euch in einem zweiten Beitrag nachliefern .

Share Button

Ruhig ist es gewesen fast ein Jahr … Krimi sei Dank

Ja, es war sehr ruhig hier auf dem Blog und einige von euch wissen, dass sich in Sachen Romane bzw. einem Krimi von mir ein bisschen was getan hat.

Auch der zweite Teil meiner eigenen Krimireihe steht nun im Groben, weshalb ich versuche, mir wieder etwas Zeit für ein paar Beiträge auch hier im Blog zu nehmen. Dabei werden die Rezensionen eher einen kleineren Teil einnehmen als früher. Am liebsten lese ich Krimis und Thriller, dass wisst ihr. Aber dadurch, dass ich nun selbst in diesem Genre beheimatet bin, fällt es schwerer Bücher von Kollegen zu rezensieren. Fragt mich nicht, worin das genau begründet liegt, für mich fühlt es sich anders an.

Deshalb werde ich versuchen einige Buchtipps zusammenzustellen, die Krimis und Thriller beinhalten, die ich jüngst gelesen habe. Zudem werden eine Schreibwettbewerbe und Literaturausschreibungen wieder ein Plätzchen finden. Erwartet in dieser Richtung nicht allzu viele Beiträge, ich nehme das auf, was mir unterwegs beim Surfen begegnet.

Einen Versuch einige Interviews mit Autoren, Buchbloggern und anderen Personen rund um den Buchbetrieb zu führen und als Artikel erscheinen zu lassen, starte ich nach dem Urlaub. Ob es Interessenten dazu gibt, muss ich noch in Erfahrung bringen .

Sooooo, dass nur um mich zurückzumelden.

Ich wünsche eine spannende und lesereiche Urlaubszeit.

 

Liebe Daggi, meinen Einstieg in deine Challenge werde ich wohl verpassen in diesem Jahr, so sorry Liebes.

Share Button