Dankeschön und Abschied von always-sunny.de

Dankeschön und Abschied von always-sunny.de,

Bye,bye, Tschüssi und Adieu,

Ihr Lieben,
schon seit längerer Zeit habe ich darüber nachgedacht das Blog always-sunny.de zu schließen. Heute spreche bzw. schreibe ich es euch offiziell, Zeit für den Abschied. Neben meiner Autoren-Homepage und dem Buch-Blog Gib-mir-worte (zu denen ich im Moment fast auch nicht mehr komme), ist mir das Betreiben einer dritten Seite zu viel. Auch die ständigen Neuerungen in Sache DSV spielten ein wenig mit in die Entscheidung mit ein, allerdings nicht ausschließlich. Einige Artikel werde ich auf die beiden anderen Blogs verteilen, andere werden ganz verschwinden.

Ein riesengroßes Dankeschön an euch

darf an dieser Stelle nicht fehlen. Ich hatte jede Menge Spaß und eine tolle Zeit mit euch und euren Blogs. Mit einem fetten Lächeln im Gesicht denke ich an viele, viele Jahre Blogparaden zurück, bei denen ich entweder auf euren Blogs teilgenommen habe, oder die ich hier veranstaltet habe. Sonntags-Schnapp-Schuss, Sonntags-Rätsel, Punkt, Punkt, Punkt etc. waren einfach toll und das nur dadurch, dass ihr euch so fleißig beteiligt habt. An dieser Stelle werde ich fast wehmütig, aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist. Mit vielen von euch habe ich mittlerweile persönlichen Kontakt oder mit auf irgendeine andere Weise noch mit euch vernetzt. Das heißt, wir sehen oder lesen uns in jedem Fall weiter ♥.

Am 11.November ist Ultimo

und always-sunny wird abgeschaltet. Bis zu diesem Zeitpunkt räume ich, wie schon oben erwähnt noch einige Artikel um und sortiere sie auf sandra-hausser.de oder gib-mir-worte ein. Mal sehen, ob ich das vorgenommene Pensum bis dahin schaffe. Drückt mir die Daumen.
Ciao ihr Lieben, nochmals herzlichen Dank für für eine wunderbare Zeit mit euch. Alles,alles Gute und bis dann wünscht euch Sunny.
 

Share Button

Into the Water – Paula Hawkins

Into the Water – Traue keinem. Auch nicht dir selbst- Paula Hawkins

Kurzzusammenfassung:

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …

Quelle Amazon

Eines vornweg, das Vorgängerwerk Girl on the Train von Paula Hawkins liebe ich sehr, sodass ich mit gewissen Erwartungen an das Buch Into the Water gegangen bin.

Im Ort Beckford scheinen sich in gewissen zeitlichen Abständen immer wieder Frauen dazu zu entscheiden, ihrem Leben ein Ende im Fluss zu setzen. Als das jüngste Opfer aus dem Drowning Pool geborgen wird und Julia sich auf den Weg zu ihrer nun auf sich allein gestellte Nichte macht, wird der Leser Stück für Stück in einige Ereignisse der Stadt eingeweiht, stets aus Sicht eines anderen Beteiligten. Trotzdem ich zu Beginn Mühe hatte alle Personen zu sortieren und die beschriebenen Ereignisse eher ein wenig langsam voran kamen, musste ich an der Story dran bleiben. Erstens, weil ich wie oben erwähnt Girl on the Train den Leser immer wieder animiert dranzubleiben und tiefer in die Geschichte des Ortes und der Bewohner einzutauchen. Ganz besonders mochte ich Nicky, wenn ihr den Roman lest oder gelesen habt, wisst ihr sicher weshalb. Man muss Underdogs ins Herz schließen.

Fazit:

Eine wunderbar erzählte Geschichte eines Ortes in dem es mehrfach zu Selbsttötungen kommt. Warum das so ist, oder ob am Ende etwas ganz anderes herauskommt, behalte ich für mich. Langsam beginnende Erzählung, die immer mehr an Fahrt die gewinnt und die ich zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen konnte. Kommt für mich persönlich nicht ganz an Girl on the Train heran, ist mit vier von fünf Daumen trotzdem eine absolute Leseempfehlung.

Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.

Share Button

Coole Blogbeiträge #14 – Ich verabschiede mich

Coole Blogbeitraege Logo

Coole Blogbeiträge #14 – Ich verabschiede mich

Bevor ich euch die Beiträge für Woche #14 für coole Blogbeiträge zeige, lasse ich gleich die Katze aus dem Sack und erzähle, warum die Überschrift des Artikels so heißt, wie sie heißt. Fast sechs Jahre habe ich zuerst wöchentlich, dann im zwei-Woche-Rhythmus im Wechsel mit Sabienes Coole Blogbeiträge gelesen und für euch gepostet. Es hat mir immer Spaß gemacht ein paar tolle Links vorzustellen, aber nach so langer Zeit ist die Luft raus und ich verabschiede mich aus der Kategorie. Aber …. Sabienes ist weiter am Zug und erzählt euch in der nächsten Woche, wie es mit der Kategorie weitergeht. Seid also gespannt.

Hier kommt mein Sammelsurium für #14

Zum Abschied lag es mir am Herzen noch einmal einige meine Bloggerfreunde zu Wort kommen zu lassen .
Menschliche Regungen ist ein E-Book von Tim Krohn und Bettina hat es auf ihrer Welt besprochen und für gut befunden. Da ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehe, passt der Titel doch wie fast aufs Auge.
Daggi hat sich mit intermittierendem Fasten beschäftigt und zieht ihr Fazit auf Daggis Welt. Respekt, ich hätte das sicher nicht geschafft, dafür höre ich beim Essen viel zu sehr darauf, wann man Magen sagt “Wir könnten jetzt mal.”
Embrace ist eine Doku über die Sabienes und ich schon gesprochen haben. Nun stellt sie den Film auf Frau Sabienes vor und ihr müsst zugegen, dass die Beschreibung wirklich neugierig macht.
Moglu verreiste mal wieder, dieses Mal ging es nach Mexiko und hat wunderbare Bilder im Beitrag auf Moglu on the wall gepostet. Da würde ich auch gerne noch einmal hin, weil unsere Reise damals viel zu kurz war.
Low Carb kann Sabo und zeigt auf dem Sabo(tage)buch ein Rezept für einen Schokokuchen, schaut lecker aus und gar nicht nach reduziert.  Vorbestellung liebe Sabo, wenn ich irgendwann mal wieder bei dir aufschlage.
Mit einem (Zwetschgen)zweig und ein wenig Drumherum kann man wunderbar gestalten. Von olls a bissl zeigt es im Beispiel mit dem Zwetschgenzweig und einem Fingefarbengemälde. Ich mag die Komposition total.
***********************************************************************************************************************************
Ich danke allen, die mir wunderbare Beiträge zum Posten geliefert haben, hier mitgelesen haben und Spßa an Coole Blogbeiträge hatten. Ich bin sicher, wir lesen, schreiben oder sehen uns in irgendeiner Weise. Und nicht vergessen, Sabienes lässt das Projekt weiterleben und ist in der nächsten Woche dran.
 
 

Share Button