Coole Blogbeiträge #10 – Sunny im Messefieber- Auf nach Leipzig

Coole Blogbeitraege Logo

Coole Blogbeiträge #10 – Sunny im Messefieber-Auf nach Leipzig

Morgen geht es nach Leipzig und ich freue mich unglaublich darauf endlich einmal auch die Messehalle dort zu erkunden. Und damit herzlich willkommen zu coole Blogbeiträge Nummer 10 für 2018. Sabienes und ich fahren gleich morgen früh nach Leipzig und haben zweieinhalb Tage Zeit uns die Buchmesse in Leipzig anzusehen. Und ich habe versucht in dieser Woche vermehrt Buch-und Messerelavante Themen zu finden. Außerdem werde ich mich kurz und knapphalten, weil vor der Abreise noch ein bisschen was zu erledigen ist.
Einige Gründe, warum gedruckte Bücher, vor allem bei nicht mega-populären Autoren teurer geworden sind, nennt Ramona auf Kielfeder. Ich kann ihr in allen Punkten zustimmen. Es ist wie in fast allen Bereichen, man muss etwas tiefer in den Geldbeutel greifen.
Meine Planung für die Buchmesse steht noch nicht ganz, aber mit den Tricks, die ich auf Melusines Welt gefunden habe, werde ich heute Abend den Rest auch noch in den Griff kriegen. Hoffentlich , oder ich verlasse mich darauf, das Sabienes alles im Griff hat.
Wer nun lieber mal ein Buch Falten möchte, statt es zu lesen, oder nachdem er es gelesen hat, findet auf Buchdeko tolle Motive in der Galerie und ein paar Worte zur Technik nebst Bildern ist dort ebenfalls zu finden. Bastel-Legastheniker finden auch einen Shop . Einen passenden Workshop im Mai zum Thema habe ich auf Bookogami entdeckt. Wer in der Nähe des Museums der Stadt Oederan wohnt, sollte sich das bei Interesse mal in den Kalender notieren.
Ausgefallenes Bücherregal gefällig? Wer nach dem Besuch auf der Messe oder im Buchladen mal wieder neuen Raum für seine Bücher schaffen möchte, sollte einen Blick auf den Klonblog werfen. Das nenne ich dann mal ein ausgefallenes und praktisches Möbelstück, oder?
Das war es auch schon für Woche 10, nach Leipzig werdet ihr bei Sabienes mit coolen Blogbeiträgen beliefert.
 

Share Button

Coole Blogbeiträge #8 – Wir verabschieden den Februar

Coole Blogbeitraege Logo

Coole Blogbeiträge #8 – Wir verabschieden den Februar

Und schwuppdiwupp, ab Morgen ist auch der Februar 2018 schon wieder Geschichte. Coole Ereignisse wie die Winterolympiade sind abgehakt und Respekt, die Teilnahme der deutschen Athleten hat sich mehr als gelohnt. Glückwunsch und Hut ab von mir für die tollen Leistungen. Ich fand ja das Eishockey am spannendsten. Der Monat März ist für mich und Sabienes für eine Premiere, den ersten Besuch der Leipziger Buchmesse, vorgesehen. Das nehme ich zum Anlass mit einem Artikel von ihr zu beginnen, in dem ich auch vorkomme ♥.
Regionalkrimis liegen ordentlich im Trend und Sabienes hat mal ein wenig unter die Lupe genommen, wo die Ermittler so ihrer Arbeit nachgehen. Mich selbst in der Liste mit soooo tollen Autoren zu finden, hat mich mächtig gefreut. Und ja Sabienes, ich finde Wallander ist auch so etwas wie Regiokrimi. Ich kenne mich in Ystad glaube ich, schon recht gut aus.
Gelbe Bete stand bisher noch nie auf meinem Koch-und Speiseplan. Aber wenn ich mir das Rezept ansehe, das ich auf Küchenlatein entdeckt und abgespeichert habe, werde ich das wohl sehr bald ändern. Oder könnt ihr bei Gelbe-Bete-Quinotto mit Ziegenfrischkäse und karamellisierten Walnüssen nein sagen? Das schaut so lecker aus, dass ich es ausprobieren muss.
Paris-Trip im Winter, why not? Es ist doch wurscht, wo wir die im Moment kalten Temperaturen erleben. Wenn man auf einem Städte-Trip ist, wird man dabei doch zumindest mit tollen Eindrücken abgelenkt. Die Fotos auf Fortyfiftyhappy machen jedenfalls Lust die Koffer zu packen. Ich bin übrigens ab Freitag in Straßburg für 4 Tage.
Zum Schluss und quasi zum Ausklang vom Februar, ein Foto für die perfekte Kleidung für die kommenden noch einmal sehr kalten Temperaturen, die ich auf Pachts Blog gefunden habe, niedlich und zweckmäßig, oder.
Nächste Woche gehts bei Sabienes wie gewohnt weiter mit coole Blogbeiträge.

Share Button

Leben mit Büchern #13 – Wow, das nenn ich kostspielig

Leben mit Büchern #13 – Wow, das nenn ich kostspielig

Ich lese im Augenblick ein Sachbuch von Mark Benecke. Es handelt sich hierbei um das Portrait des Rechtsmediziners Otto Prokop, der viele Jahre an der Humboldt Universität in Ostberlin tätig war.

Mark Benecke ermittelt: Leben und Fälle des Rechtsmediziners Otto Prokop

Klappentext für Interessierte:

End­lich! Hier ist das Buch über den wohl be­rühm­tes­ten Chef der Rechts­me­di­zin an der Ost­ber­li­ner Cha­rité – Pro­fes­sor Otto Prokop ge­schrie­ben von Dr. Mark Ben­ecke. Jetzt hat sich der „Herr der Maden“ den „Herrn der Lei­chen“ vor­ge­nom­men. Der Autor be­rich­tet über Leben und Werk von Otto Prokop und er­läu­tert span­nen­de Fälle des Star-Rechts­me­di­zi­ners der DDR und unter an­de­rem:

Der Fall Hans Hetzel – Herzinfarkt beim Sex oder Mord?
Was geschah mit DDR-Flüchtling Peter Fechter?
Warum vermutete kaum jemand, dass Tunnelflüchtling Egon Schultz von den eigenen Kameraden ermordet wurde?
Kann der Glaube manchmal doch Berge versetzen?
Wie wurde der Hellseher Jan Erik Hanussen ermordet?
Kampf gegen den Wahnsinn – Paraforscher und Scharlatane
Quelle forensicbox.de

Im zweiten Drittel des Buches ist von einem Fotoband die Rede, den Herr Prokop gemeinsam mit Waldemar Weimann veröffentlicht hat.

Atlas der gerichtlichen Medizin

Aufnahme aus meiner Ausgabe von Mark Benecke ermittelt: Leben und Fälle des Rechtsmediziners Otto Prokop.

Angespornt von der Beschreibung des Buches, denn ich könnte mir vorstellen, dass ich darin wertvolle Informationen für meine Krimis finden könnte, habe ich auf Google danach gesucht. Selbstverständlich habe ich es auch gefunden, allerdings zu Preisen, die mein Budget bei Weitem überschreiten. Klar, der Fotoband wird nicht mehr vertrieben und es gibt vermutlich nicht hunderttausende von Exemplaren, aber über 1000 € möchte ich trotz allem nicht dafür anlegen. Falls also jemand ganz zufällig über das Buch verfügt und mir leihweise zur Verfügung stellen möchte, setzt euch sehr gerne mit mir in Verbindung .

Ernüchtert muss ich feststellen, dass ich auch ohne den Atlas der gerichtlichen Medizin klarkommen muss. Danke Herr Benecke, Sie haben mir ordentlich den Mund wässrig gemacht .
Das weiß Wiki über Prokop.

Pats Beitrag und die Artikel der anderen Teilnehmer findet ihr hier.

 

Share Button

Coole Blogbeiträge #6 – Aschermittwoch und St. Valentin

Coole Blogbeitraege Logo

Coole Blogbeiträge #6 – Aschermittwoch und St. Valentin

♪ Am Aschermittwoch ist alles vorbei, die Schwüre von Treue, sie brechen entzwei. Von all´ deinen Küssen darf ich nichts mehr wissen.
Wie schön es auch sei, dann ist alles vorbei. Ja, das wusste schon Jupp Schmitz vor vielen Jahren. Und wer sich jetzt mit seiner Trauer darüber, dass die tollen Tagen vorbei sind nicht so alleine fühlen möchte, kann sich das Video noch einmal in Ruhe zu Gemüte führen.

An mir ist Fasching in diesem Jahr klanglos vorbeigerauscht und ich habe es ehrlich gesagt genossen bei der eher kalten Witterung mal nicht auf die Straße zu müssen. Alle Narren und Jecken hatte aber hoffentlich ordentlich Spass uff de Gass! Jedenfalls gilt für den heutigen Mittwoch Aschekreuz und Liebesbeweis. Wie soll man eigentlich mit dem Fasten beginnen, wenn einem der Liebste garantiert hübsch verpacktes Hüftgold mitbringt?
Sabienes und ich führen die Aktion Coole Blogbeiträge ja gemeinsam durch. Wenn ihr jetzt mal ein wenig mehr über Frau Sabienes erfahren möchtet, könnt ihr euch das Interview mit ihr auf Sweetsixty durchlesen.
Valentinspräsente DIY gibt es hier auf dem Halbach Blog zu entdecken. Für dieses Jahr vielleicht ein wenig knapp, es sei denn ihr seid super schnell und geschickt. Aber man kann sich ja fürs nächste Jahr schon mal den Link in die Favoriten setzen.  Der Knoten ist aber noch zu schaffen bis heute Abend und den finde ich eigentlich mit am Schönsten.
Wer lieber etwas Selbstgebackenes mit viel Herz verschenken möchte, schaut am besten sofort bei sugar & rose vorbei, denn da gibt es das Rezept für romantische Himbeer Curd Tartelettes mit Baiser, bei deren Anblick mir schon das Wasser im Mund zusammenläuft.
Premiere auf der Leipziger Buchmesse. Sabienes und ich haben in diesem Jahr Premiere dort und ich bin schon sehr gespannt. Hibbelig auch und würde am liebsten gleich starten. Deshalb gefällt mir die Aktion Kurzweil bis zur Buchmesse 2018 auf Tintenhain in der wöchentlich ein literarisches Rätsel gestellt wird. Es gibt auch Buchpreise zu gewinnen. Hier gelangt ihr zur aktuellen Runde. Ich wusste zumindest eine Antwort auf Anhieb.
Die Fastenzeit ist angebrochen und vielerorts wird Verzicht geübt. Auch Jens kündigt auf Barschenweg an was er plant und will berichten, ob es auch so geklappt hat. Ich bin auf das Ergebnis gespannt, denn ich persönlich finde es sehr schwer ganz auf etwas zu verzichten. Besonders dann hat man einen besonders großen Hype danach, oder?
Fasten kommt für mich persönlich nicht in Frage ich achte lieber auf fasten seatbell und esse weiter .  Dennoch respektiere ich diesen bewussten Verzicht, ich könnte es nur nicht.  Ich habe mir statt Pralinen essen gehen gewünscht, und zwar in der Burgerbude *grins*. Nächste Woche geht es wie gewohnt auf Sabienes weiter mit Coole Blogbeiträge.

Share Button

Leben mit Büchern #12 – Entwurf meines dritten Bandes

Logo Leben mit Büchern

Leben mit Büchern #12 – Entwurf meines dritten Bandes

Einige von euch haben den zweiten Teil meines Krimis um Hannah Bindhoffer und Jens Hartmann schon gelesen oder sind wild entschlossen dies nachzuholen . Und während ihr noch lest, bin ich dabei den dritten Teil des Rhein-Main-Krimis fertig zu schreiben. Fast auf Seite 200 angelangt, kann ich behaupten, dass ich mehr als die Hälfte im Kasten haben.

Weil ich oft gefragt werde, wie man sich die Entstehung eines Romans vorstellen kann, möchte ich in dieser Runde Leben mit Büchern die Chance ergreifen und euch einen kleinen Schnappschuss zu meiner Arbeit zeigen. Meist habe ich einen groben Ablauf der Story im Kopf (nicht immer, den einmal hatte ich zuerst nur den Titel), dann spinnt man die Nebenhandlungen zusammen. Damit mir dabei möglichst wenig durch die Lappen geht, und möglichst keine inhaltlichen Fehler entstehen, habe ich immer ein Din-A-4-Blatt neben dem Rechner liegen. Hier wird alles draufgekritzelt, was einen spontan einfällt, was noch fehlt und hineinmuss und auch einzelne Gedankenfetzen. Das schaut dann so aus.

Ungefährer Ablauf der Story

Das sind die ungefähren Handlungsstränge. Da meine Protas dazu neigen aus eigenen Stücken weitläufigere Kreise zu drehen, muss ich zumindest einen groben Fahrplan im Auge behalten.

Das wäre dann meine Rückseite für Idee, Einfälle etc. Durchgestrichen habe ich auf dem Zettel den Titel für meinen geplanten Berlin Krimi. Da möchte ich noch nichts zu verraten, noch nicht einmal besagten Titel.

Soooo, das war für diese Runde mein ganz persönlicher Einblick in mein Leben mit (meinen) Büchern. Vermutlich werden Autorenkollegen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen ob meiner Arbeitsweise, aber was solls. Ich komme damit gut klar und das zählt doch am Ende, oder?

Die Beiträge von Pat und allen weiteren Teilnehmern des Projekts Leben mit Büchern findet ihr hier.

Share Button