Im Urlaub gab es viel zu lesen – Rezi-Zusammenfassung Teil II

cropped-MG_8324.jpg

Soooo, dann will ich die Rezi-Zusammenfassung Teil II mal rasch schreiben, bevor mein Gedächtnis mir einen Strich durch die Rechnung macht, und ich die Hälfte bereits vergessen habe .

Das Orchideenhaus – Lucinda Riley

Kurzbeschreibung:
Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird … Quelle Amazon

Julia hat eine furchtbare Zeit hinter sich und hat sich zum Wunden lecken in ein kleines Cottage in der Nähe ihres damaligen Elternhauses zurück. Ihre Schwester ist sehr besorgt um Julia und bittet sie, sie zu einer Verkaufsaktion in Wharton Park zu begleiten, um ein Geburtstagsgeschenk für ihren Vater zu finden. Widerwillig stimmt Julia zu und begibt sich zum Ort ihrer Kindheitserinnerungen. Dort begegnet sie dem Besitzer von Wharton Park Kit, der das Anwesen aus finanziellen Gründen zum Verkauf freigegeben hat. Dieser erinnert sie an die Zeit, als sie das erste Mal Kontakt zu einem Klavier hatte und dabei den Entschluss fasste, Pianistin zu werden. Kit, der im Ausland war und zunächst nichts von Julias tragischem Schicksalsschlag ahnt, berührt ihr Herz mehr, als sie es für möglich gehalten hätte. Auf der Auktion ersteht Julia zwei Bilder, die Orchideen darstellen für ihren Vater. Als sich herausstellt, dass diese vermutlich von ihrer eigenen verstorbenen Mutter stammen, und Kit ihr ein Tagebuch aus der Hütte der Großeltern übergibt, kommt die vermeintlich sonnenklare Familiengeschichte ins Rutschen. Julia stellt fest, dass nichts so ist, wie es schien.

Fazit:

Dass dies eine romantische Geschichte werden würde, merkt man bereits nach den ersten Seiten. Gleichzeitig zur Hoffnung, die man Julia vermitteln möchte und dem Drang sie ein wenig nach vorne zu schubsen, um ihre Zukunft in die Hand zu nehmen, ist man von der Neugier bezüglich der Familiengeschichte in den Bann gezogen. So jedenfalls erging es mir. Mit den Rückblenden in die Vergangenheit taucht man immer weiter in die Verhältnisse von damals ein. Obwohl sich nach und nach ein klares Bild herauskristallisiert, ist die eine oder andere Überraschung eingefügt, auf die ich nicht sofort gekommen wäre. Sechs von sechs Daumen für eine spannende, verworrene und interessante Familiengeschichte, die eine hervorragende Urlaubslektüre war.


Daumen Pic.
Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.

Diese Rezension ist eine abgearbeitete Aufgabe von Daggis Buch-Challenge 2015
Logo-Buchchallenge
30.
Lese ein Buch eines Autors (männlich oder weiblich) von dem (mit) die meisten Bücher auf Deinem SuB liegen. Nachdem ich von den Sieben Schwestern angefixt wurde, habe ich mir gleich noch 4 weitere Bücher von Lucinda Riley auf dem SuB transportiert.

 

Meine Hälfte von dir – Nancy Salchow

Kurzbeschreibung:
Wir hatten einen Plan. „Nancy“, sagte er, „wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann.“ „Machen Sie ihm noch ein schönes Jahr.“ Mit diesen Worten schicken die Ärzte Nancy Salchow und ihre Familie in die schwerste Zeit ihres Lebens. Als ihr Zwillingsbruder Martin die Diagnose unheilbarer Hirntumor erhält, beginnt ein Kampf, der so gut wie keine Aussicht auf Erfolg bietet. Aber so hoffnungslos der Wettlauf gegen die Zeit auch scheint, der unzähmbare Überlebenswille, mit dem sich Martin dem Krebs stellt, lehrt seine Familie, dass Hoffnung niemals vergebens ist und dass nichts im Leben ohne Grund geschieht, ganz gleich, welches Ende ein Kampf nimmt. Denn selbst in den dunkelsten Stunden lässt sich das Glück finden. Leserstimmen: Sabine B. „Auch wenn man meint, es ginge gar nicht, so gelingt der Autorin das eigentlich Unmögliche, nämlich diese Geschichte gemeinsam mit ihrem verstorbenen Bruder zu erzählen – so wie es einst ihr beider Plan und ihr Versprechen ihm gegenüber war. Rührend, aber vor allem auch lehrreich für alle, die ähnliches durchmachen müssen. Ein Buch, das auch denen Mut macht, die die Hoffnung aufgegeben haben.“ Quelle Amazon

Was kann man weiter zum Inhalt sagen, als das, was in der Kurzbeschreibung schon sehr treffend beschrieben wurde. Nancy Salchow verarbeitet in ihrem Buch die schmerzlichen Erinnerungen an den Tod ihres Zwillingsbruders. Dabei macht sie deutlich, dass das Schreiben in dieser schweren Zeit als ein Anker der Ruhe und Entspannung fungierte. Doch die Geschichte ihres Bruders will ihr nicht leicht aus den Fingern fliegen. Doch sie will das Versprechen an ihn einlösen. Mithilfe des E-Mail-Verkehrs mit einem guten Freund, den Aufzeichnungen von ihrer Mutter und Anekdoten, die natürlich entsetzlich tragisch sind, aber dennoch Mut machen können, zeichnet sie den letzten Weg ihres Zwillings auf. Dabei legt sie Wert darauf Mut machen zu wollen und hofft, mit ihrer Geschichte anderen Menschen zu zeigen, dass sie nicht alleine stehen mit Schicksalsschlägen jener Art.

Fazit:
Ich kann mir durch einen ähnlichen Todesfall im letzten Jahr sehr gut vorstellen, wie schwer es war, diese versprochene Geschichte zum Abschluss zu bringen. Mir treten schon die Tränen in die Augen, wenn ich nur daran denke, dass ich diese Erfahrungen wieder nach oben holen müsste, um gut zu beschreiben. Dieses Gefühl merkt man auch den Beschreibungen von Nancy Salchow an. Es wird deutlich, dass noch ein langer Weg der Verarbeitung vor ihr liegt. Trotzdem erkennt man das Licht am Ende des Tunnels. Das Buch berührt, macht Mut und zeigt, dass man auch kleine Dinge genießen kann, wenn man erkennt, dass unser Leben endlich ist. Sechs von sechs Daumen.

Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.

Diese Rezension ist eine abgearbeitete Aufgabe von Daggis Buch-Challenge 2015
Logo-Buchchallenge
52.
Lese ein Buch das Dir von mehreren Personen empfohlen wurde.

 

Mordspuren – Mark Benecke

Kurzbeschreibung:
Seine Assistenten sind Maden, Larven und Insekten. Mit ihrer Hilfe kann Mark Benecke Todesumstände von Verbrechensopfern exakt nachweisen. Bis zum Täter ist es dann oft nur noch ein kleiner Schritt. In diesem Buch präsentiert er eine spektakuläre Sammlung von Mordfällen, bei denen die Öffentlichkeit den Atem anhielt. Er rekonstruiert Kapitalverbrechen, trägt Fakten, Indizien und frühere Bewertungen zusammen und bringt mit neuen Informationen Licht in die vertrackten Fälle. Die realen Verbrechen sind so fesselnd und minutiös nacherzählt – eine Mischung aus Information und Unterhaltung, die spannender ist als jeder Krimi! Quelle Amazon

In Mordspuren behandelt Mark Benecke Kannibalismus, Vampiraustreibungen, Selbstmorden, die Rätsel aufgeben und von pädophilen Serienmördern. Dabei bringt er wie gewohnt die Arbeitsweise der Polizei und der Forensik näher. Es ist immer wieder erstaunlich, was für ein winziges Detail zur Ergreifung des Täters ausreichen kann. Medizinische Hintergründe sind genauso enthalten wie Originaldokumenten zu behandelten Fällen, an die man sich zum Teil noch aus Medienberichten erinnern kann. So erhält man Hintergrundwissen zu abgeschlossenen Kriminalfällen der Vergangenheit.

Fazit:
Ich bin ein echter Fan von Mark Benecke, wenn er als Sachverständiger in diversen Dokus dieser Art über den Bildschirm flackert. In diesem Band gibt es allerdings sehr viele Fälle, z.B. Vampiraustreibungen, die ich eher uninteressant fand. Warum Menschen früher dachten, Menschen wären zu Vampiren geworden, ist zwar toll erklärt, doch eine Flut an Originaldokumenten machten diesen Teil des Buches für mich eher zäh. Mir kamen sie stellenweise wie Lückenfüller vor, damit das Buch ein paar Seiten mehr bekommt. Die sonstigen Fallbeschreibungen waren gut und interessant. Fürs nächste Buch bitte weniger alte Aufzeichnung und Bildmaterial. Vier von sechs Daumen.

Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.

Diese Rezension ist eine abgearbeitete Aufgabe von Daggis Buch-Challenge 2015
Logo-Buchchallenge
13.
Lese ein Sachbuch oder eine Biografie.

Kalte Gräber – Elizabeth Heiter 

Kurzbeschreibung:
Elizabeth Heiter nimmt den Leser mit auf eine nervenaufreibende Reise in die Welt der Serienmörder.
Jeder Fundort erzählt eine Geschichte. Und diese lässt FBI-Profilerin Evelyn Baine das Blut in den Adern gefrieren. Die Leichen zweier entsetzlich misshandelter junger Frauen, senkrecht bis zum Hals im feuchten Waldboden eingegraben. Die Gesichter zerstört durch Witterung und wilde Tiere.
Das Werk des “Totengräbers von Bakersville”.
Scheinbar willkürlich macht er Jagd auf junge Frauen und hortet ihre Leichen. Evelyn weiß, um den Totengräber zu erwischen, muss sie ihm geben, was er will – und das ist sie selbst. Quelle Amazon

Evelyn wollte seit dem unaufgeklärten Verschwinden ihrer Freundin in Kindestagen nichts anderes als Agentin beim FBI zu werden. Mit strenger Disziplin, vielen Überstunden und unglaublichem Ehrgeiz schafft sie es in Rekordzeit eine ausgebildete Profilerin zu werden. Die Tatsachen, dass sie jung, eine Frau und schwarz ist, machen es ihr in ihrer Abteilung nicht immer leicht. Sie hat das Gefühl, es ihrem Chef nie wirklich recht machen kann. Als sie in eine Kleinstadt gerufen wird, in der ein Serienkiller die Leichen von zwei Frauen auf groteske Weise zur Schau stellt, kämpft sie auch hier zunächst gegen die Vorurteile der ermittelnden Kollegen. Die Art der Zurschaustellung der Leichen und das Nichtvorhandensein von Beweisen machen rasch klar, dass sie es mit einem schwer zu fassenden Psychopathen zu tun haben, der nicht lange warten wird, bevor er sein nächstes Opfer fordert. Die erste und einzige Übereinstimmung der Opfer ist, dass sie verheiratet waren. Nicht viel, um mit den Ermittlungen voranzukommen. Als Evelyn während der Ermittlungen entführt wird und nur mit knapper Not entkommt, kämpfen Entschlossenheit und Angst in ihr um die Vormacht.

Fazit:
Ein guter und spannender Krimi, der auch das Leben der Ermittler gut mitbeleuchtet. Wie ich vorhin auf den Seiten der Autorin lesen konnte, gibt es im englischen nun auch einen zweiten Band um Evelyn und ihr Team. Der Fall ist plausibel und spannend, wenige Details erscheinen aber eher unwahrscheinlich, weswegen ich einen Daumen abziehe. Das Ermittlerteam hat jedoch durchaus das Potenzial auch beim nächsten Band zu fesseln. Fünf von sechs Daumen.

Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.Daumen Pic.

Diese Rezension ist eine abgearbeitete Aufgabe von Daggis Buch-Challenge 2015
Logo-Buchchallenge
41.
Lese den Debütroman eines Autoren / einer Autorin. Ich habe extra noch einmal auf der Autorenseite nachgesehen, Kälte Gräber war der Debutroman von Elizabeth Heiter.

Fast geschafft , es fehlen nun nur noch die Bücher: Als der Sommer eine Farbe verlor und Die letzten Tage von Rabbit Hayes, doch über diese beiden Bücher habe ich ein wenig mehr zu sagen, sodass sie jeweils eine eigen Rezi bekommen. So habe ich das gerade entschieden und werde sie heute nicht mehr in die Rezi-Zusammenfassung packen.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif
 
:bye:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif
 
:good:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif
 
:negative:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif
 
:scratch:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif
 
:wacko:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif
 
:yahoo:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif
 
B-)
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif
 
:heart:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif
 
:rose:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif
 
:-)
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif
 
:whistle:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif
 
:yes:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif
 
:cry:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif
 
:mail:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif
 
:-(
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif
 
:unsure:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
 
;-)