Frank Schätzing: Tod und Teufel

Heute möchte ich Euch einen alten Bekannten von mir ans Herz legen.  Den Schwarm von Frank Schätzing kennt ihr bestimmt fast alle, aber wie sieht es mit dem historischen Roman Tod und Teufel aus, der im Mittelalter rund um den Bau des Kölner Doms spielt?

Produktbeschreibung: Köln im Jahr 1260: Jacop der Fuchs, ein liebenswerter Dieb und Herumtreiber, wird unfreiwillig Zeuge eines Mordes. Er sieht, wie eine düstere Gestalt den Kölner Dombaumeister vom Gerüst in den Tod stößt. Aber er selbst muss auch gesehen worden sein. Denn jeder, dem Jacop diese Geschichte erzählt, ist kurze Zeit später tot. Dem jungen Mann wird schnell klar, dass er nur eine Chance hat, seine Haut zu retten. Er muss den Täter entlarven, bevor auch er zu seinem Opfer wird …

In Jacop hab ich mich sofort verliebt, die Figur ist kein Superheld, eher ängstlich und muss oft all seinen Mut zusammen nehmen, damit er voran kommt und damit seine Haut retten kann.  Er sieht durch Zufall (eigentlich wollte er nur seinen knurrenden Magen mit ein paar geklauten Äpfeln bändigen) wie jemand den Baumeister des Domes vom Gerüst stößt; Problem an der Geschichte, der Mörder hat ihn auch gesehen und die Spuren führen zu allerhöchsten und einflussreichen Familien in Köln. Jacop gehört zum untersten Stand ohne Obdach und dem täglichen Kampf um Nahrung. Gegen diese Übermacht bleibt ihm fast keine Chance.

Verkürzte Leseprobe:

Prolog

Der Wolf stand auf der Anhöhe und fixierte den goldbeschienenen Ring der großen Mauer. Sein Atem ging gleichmäßig. Die mächtigen Flanken zitterten leicht. Er war den ganzen Tag gelaufen, von der Gegend um Jülichs Burgen herab über das Hügelland bis hierher, wo das Dickicht endete und den Blick freigab auf die entfernt liegende Stadt. Trotzdem fühlte er sich weder erschöpft noch müde. Während der Feuerball der Sonne hinter ihm den Horizont berührte, warf er den Kopf in den Nacken und erkundete witternd seine Umgebung.

Die Eindrücke waren übermächtig. Er roch das Wasser vom Fluss, den Schlamm an den Ufern, das faulige Holz der Schiffsrümpfe. Er sog die Melange der Ausdünstungen in sich hinein, in der sich Tierisches mit Menschlichem und Menschgemachtem mischte, parfümierte Weine und Fäkalien, Weihrauch, Torf und Fleisch, das Salz verschwitzter Leiber und der Duft teurer Pelze, Blut, Honig, Kräuter, reifes Obst, Aussatz und Schimmel. Er roch Liebe und Angst, Furcht, Schwäche, Hass und Macht. Alles dort unten sprach eine eigene, duftende Sprache, erzählte ihm vom Leben hinter den steinernen Wällen und vom Tod.

Ich habe das Buch schon dreimal gelesen, davon 1x gehört und es fesselt mich jedesmal auf’s Neue. Bin bei einem meiner letzten Köln Besuche sogar zum Hause Overstolz gegangen, leider darf man nur die Fassade des alten Patrizierhauses bewundern. Ganz nebenbei und nicht so umfangreich wie in “Die Säulen der Erde” erfährt man zudem historisches zum Dombau und dem Leben in dieser Zeit.

Mein Fazit:

Wer’s noch nicht kennt, und gerne einmal ins Mittelalter abtaucht wird mit dem Buch bestens bedient. Ich hab’s bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen!!!

Verlag: Goldmann

Taschenbuch: 512 Seiten

ISBN-10: 3442455316

Share Button

1 Kommentar von "Frank Schätzing: Tod und Teufel"

  1. Januar 2 - 22:24 | Permalink

    Das Buch hab ich auch schon gelesen und kann mich nur anschließen. Echt lesenswert.
    Liebe Grüße

    Tanu

Schreibe einen Kommentar

https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif
 
:bye:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif
 
:good:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif
 
:negative:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif
 
:scratch:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif
 
:wacko:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif
 
:yahoo:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif
 
B-)
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif
 
:heart:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif
 
:rose:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif
 
:-)
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif
 
:whistle:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif
 
:yes:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif
 
:cry:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif
 
:mail:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif
 
:-(
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif
 
:unsure:
https://www.gib-mir-worte.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
 
;-)